3 Fragen, 3 Antworten: Coco Heger-Mehnert, VRR, im Interview

Coco Heger-Mehnert arbeitet beim Verkehrsverbund Rhein Ruhr als Referentin für Marktforschung, Strategieentwicklung und Digitale Entwicklung. Sie engagiert sich im Organisationsteam für das VerkehrsCamp. Im Interview erklärt sie, wie die Idee des VerkehrsCamps entstand und was sie sich für die Ausgabe wünscht.

Frau Heger-Mehnert, wie entstand die Idee zum VerkehrsCamp?
Die Idee zum VerkehrsCamp entstand vor ungefähr zwei Jahren. Die Branche der Verkehrsunternehmen beschäftigt sich ja seit drei,  vier Jahren sehr intensiv mit dem Thema Online und Social Media-Kommunikation. Bis jetzt gab es ja immer Konferenzen im klassischen Stil, bei denen wir feststellten, dass die interessantesten Gespräche immer in den Pausen stattfanden (lacht). Im Rahmen des Social Media-Lehrgangs der VDV-Akademie entstand dann der Plan, auch mal ein BarCamp-Format zu probieren. So entstand schließlich das VerkehrsCamp.

Ist das nicht ganz schön ungewöhnlich für Ihre Branche? Wie sah denn die Resonanz aus?
Ja, Sie haben Recht, ein solches Format ist durchaus ungewöhnlich für die Unternehmen unserer Branche. Die VDV-Akademie musste sich durchaus erst einmal mit dem Format anfreunden und auch die Unternehmen mussten sich erst einmal mit dieser Art von Konferenz beschäftigen. Das VerkehrsCamp wurde dann aber sehr gut angenommen, und wir haben bereits an die 70 Anmeldungen. Das ist eine sehr gute Quote für unsere Branche!

Was wünschen Sie sich für das VerkehrsCamp am 11./12.3.2014 in Essen?
Ich wünsche mir einen intensiven Erfahrungsaustausch. Dabei stelle ich mir auch vor, dass gerade das unterschiedliche Niveau in den Unternehmen, den Austausch sehr spannend macht. Es gibt ja sehr viele Themen aus den Bereichen Social Media-Kommunikation und Online-Marketing, die wir diskutieren können. Und wenn ich mir so anschaue, was wir bereits an Vorschlägen sammeln konnten und auch, was bereits untereinander diskutiert wird, verspricht das VerkehrsCamp, sehr bunt und vielfältig zu werden.

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Ute Blindert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.