Schlagwort-Archiv: Dialog

Social Media Wall fürs VerkehrsCamp steht!

Wir freuen uns sehr, dass wir für das VerkehrsCamp am 11./12.3.2014 eine Social Media-Wall aktivieren konnten. Herzlichen Dank auch hier an der Stelle für „Die Socialisten“ aus Wien, die uns diese zur Verfügung stellten:

Und wie ihr sehen könnt, ist im Laufe des VerkehrsCamps eine ganze Menge passiert: An Tag 1 starteten wir mit 100 Tweets um 11 Uhr in die Veranstaltung. Zum Ende waren wir dann bei stolzen 357 Tweets angekommen. An die zehn neue Twitterer konnten gewonnen werden und auch bei Instagram fand sich das ein oder andere Bild.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von Ute Blindert.

Session: „Wie entsteht Social Media-Content für Verkehrsunternehmen?“

In dieser Session, die Veronika von der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) vorgeschlagen hatte, ging es um die Frage, wie man als Social Media-Verantwortliche in einem Verkehrsunternehmen an Content kommt. In Raum 404 traf sich eine kleine Runde, die intensiv über ihre Erfahrungen diskutierte. Im Interview fasst Veronika die Ergebnisse der Session zusammen:

Der Beitrag wurde erstellt von Ute Blindert.

Sessionvorschlag #4: Anregungen mit Hilfe Sozialer Medien managen

Katja Striefler arbeitet für die Region Hannover, die Teil des Verbundes, aber auch für die Planung und Finanzierung des Nahverkehrs verantwortlich ist. Ihre Themen sind Fahrgastsicherheit und Pünktlichkeitsgarantie, die Formate reichen von Verkehrserhebung bis Fahrgastbeteiligung.

Sessionvorschlag #4: Anregungen mit Hilfe Sozialer Medien managen

Für kaputte Straßen gibt es sowas schon lange (Fixmystreet.com, Märker, Defekt entdeckt); so hat zum Beispiel der Berliner Senat kürzlich Mängelmeldungen zum Radverkehr einfangen lassen. Es scheint bereits diverse technische Lösungen zu geben, da ich in letzter Zeit immer mehr Anwendungen sehe. Vorstellen könnte ich mir einiges: Wünsche zum Fahrplan, kaputte Aufzüge, gefährliche Kreuzungen, „Spielregeln“ für den Umgang der Fahrgäste miteinander…
Dazu würde ich gern unsere Überlegungen vorstellen und darüber einen Austausch beginnen.

Was kann ich mir als Teilnehmer/in darunter vorstellen?
Social Media bietet die Möglichkeit, dass aufmerksame Nutzer/innen und qualitätsorientierte Verantwortliche zum Nutzen beider Seiten zusammen arbeiten: Wer einen Mangel entdeckt, kann Kritik oder Wünsche an die richtige Stelle adressieren, Verantwortliche erhalten exakt verortbare Mängelmeldungen. Wenn es gut läuft, entsteht so mit wenig Klärungsaufwand gezielt verbesserte Qualität.

Und was nicht?
Zur Abgrenzung: In Facebook-Auftritten sind solche Funktionen natürlich auch enthalten. Das meine ich aber nicht, sondern Plattformen, auf denen das jeweilige Thema (zumindest zu bestimmten Zeitpunkten) im Mittelpunkt steht.
Die technische Seite interessiert derzeit noch weniger. Eher die Frage, was solche Anwendungen unbedingt können sollten.

Dieser Beitrag wurde verfasst von Ute Blindert.